21. Powertriathlon 2015 in Gera

Mein erster Jedermann-Triathlon und der 21. Powertriathlon in Gera

Zum 20. Powertriathlon 2014 war ich mit meiner Tochter in Gummistiefeln im strömenden Regen zum Zuschauen und Anfeuern im Hofwiesenpark und habe mir dabei gedacht, das willst Du auch mal machen.

Specialized Diverge Elite A1
Specialized Diverge Elite A1

Der Grundstein dafür war schon gelegt: jeden Dienstagfrüh 7 km Laufen, danach aufs und mit dem City-Rad in das Hofwiesenbad, dort eine Stunde Brustschwimmen und dann wieder mit dem Rad heim. Das musste „nur“ noch in die richtige Reihenfolge und auf die entsprechenden Distanzen gebracht werden und dann sollte das klappen.
So habe ich mich mit Rene Hartmann von der Radwelt Gera besprochen und mir im März 2015 ein Allroundrennrad Diverge Elite A1 der Marke Specialized zugelegt. Danke Harti, das war eine sehr gute Entscheidung.

 

Am Vorabend war ich schon mal am Hofwiesenbad schnuppern und mich mit den Gegebenheiten vertraut machen, die mir ja aber auch nicht wirklich fremd waren. Sozusagen ein Heimspiel.

Am Vortag war ich die Startunterlagen abholen und wußte nun, in Startwelle 2 15:30 Uhr geht es los für mich. 700 m Schwimmen, 20 km Rad, 5 km Laufen.
Also, nun gilt es, das Wetter war spitzenmäßig in Ordnung, los gehts: rechtzeitig da sein, einchecken, Material prüfen, Platz vorbereiten und zur Pflichteinweisung ins Hofwiesenbad gehen. Und dann ging es auch pünktlich los, das Schwimmen ging für meine Brustschwimmverhältnisse gut, ein bisschen Wasser geschluckt in der Waschmaschine, aber sonst zog jeder seine Bahnen. Raus aus dem Wasser, Beine in die Hand und zum Wechsel 1. Nackig ausgezogen, abgetrocknet, Laufhose, Laufshirt, Fahrradtrickot, Socken und Laufschuhe angezogen, Helm und Sonnebrille auf (kein Wunder, das der Wechsel so lange dauerte), rausschieben aus der Wechselzone, rauf aufs Rad und weitergehts. 4 flache Runden die Bundesstraße lang, immer wieder an „meinen“ Fans vorbei, die ich wie durch einen Schleier wahrgenommen habe. Ich glaub, ich war im Tunnel. 🙂 Das war geil, das hat richtig Spaß gemacht. Ich wurde zwar immermal wieder überholt, aber das ist mir zum Glück egal, ich mache das für mich und meinen Spaß und der war es mir wert. Dann waren die 4 Runden rum, abbremsen, runter vom Rad, rein in die Wechselzone, Rad zum Platz schieben (denkste, meine Beine waren schwer wie Blei, ach Du Schreck, davon hat man mir zwar erzählt, aber das das so ist), Helm und Brille ab, Radtrickot ausziehen und locker weiterlaufen.
An der Laufstrecke durch den schönen Hofwiesenpark waren viele Leute und darunter viele die mich kennen. War das ein komisches schönes Gefühl. Und ich habe beim Laufen sogar andere Wettkämpfer überholt. So lief ich auch hier Runde für Runde, wurde kurz vor dem Ziel zurückgerundet, egal. Meine Tochter wartete kurz vor dem Ziel, danke Daniel, und lief die letzten Meter mit, meinen kleinen Sohn nahm ich vor der Ziellinie noch auf den Arm und zu dritt liefen wir durchs Zieltor. Was für ein Gefühl, ich habe es geschafft, ich habe durchgehalten, ich habe gefinisht. Und es hat auch noch Spaß gemacht.

Mein Resultat zum 21. Powertriathlon

Kosten: 32 €
700 m Schwimmen (Brust): 20 min 21 sek
Wechsel 1: 4 min 31 sek
20 km Rad: 41 min 31 sek
5 km Laufen: 31 min 59 sek
Gesamtzeit: 1 h 38 min 11 sek
Gesamtplatzierung M: Platz 80 von 89
Platzierung M40: Platz 15 von 15
Kampfgewicht: 92 kg

Mein Resümee zum 21. Powertriathlon

Es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht und das bedeutet, das war garantiert nicht mein letzter Triathlon. Und am allerliebsten hätte ich natürlich als Andenken an meinen allerersten Triathlon (wer hätte das vor 2 Jahren gedacht) so einen wunderschönen türkisfarbenen Organisatorenteam-Hoodie mit Powertriathlon-Aufdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.